Schwarzriesling, Pinot Meunier

Schwarzriesling – Pinot Meunier – Müllerrebe

Der Schwarzriesling wird in Deutschland eher selten angebaut und ist keineswegs mit dem Riesling verwandt, wie der Name vermuten lassen könnte.

Unsere beiden Schwarzriesling-Rotweine zeichnen sich durch besonders milde Säure aus.

Schwarzriesling trocken – Rubinroter Rotwein-Genuß

Dieser Rotwein zeigt die typische, rubinrote Farbe seiner Rebsorte. Er schmeckt ganz und gar trocken mit besonders weicher, sehr milder Säure.

Das Aroma des Schwarzrieslings ist fruchtig mit Nuancen von Kirsche, Himbeere und Johannisbeere. Die feine Frucht vereint sich mit der weichen Säure zu einem samtigen, harmonischen Rotwein.

Schwarzriesling trocken zum Essen

Schwarzriesling trocken paßt gut zu Gegrilltem, Wild, Rindfleisch, Käse und italienischer Küche.

Genießen Sie den trockenen Schwarzriesling bei Zimmertemperatur.

Schwarzriesling mild – dezente Süße + milde Säure

Ein samtiger, milder, aber keineswegs süßer Rotwein mit der fruchtigen Aromatik von Kirschen und roten Beerenfrüchten, darunter Anklänge von Johannisbeere und Himbeere.

Die Säure dieses Schwarzrieslings ist besonders mild und verleiht dem Wein eine harmonische Struktur.

Schwarzriesling trocken zum Essen

Schwarzriesling mild ist eine gute Wahl für alle Genießer, die einen Rotwein nicht gar zu trocken mögen. Er paßt zu Fleisch- und Wildgerichten ebenso wie zu Pasta und Käse. Ein Wein, den man auch nach dem Essen gerne weiter genießt.

Der milde Schwarzriesling schmeckt am besten bei Zimmertemperatur, er verträgt im Sommer auch leichte Kühlung.

Rosé feinherb – fruchtige Cuvée aus Schwarzriesling + Spätburgunder

Dieser Roséwein verdankt seine fruchtige Aromatik der Cuvée aus Schwarzriesling und Spätburgunder.

Nicht zu trocken, aber auch keineswegs süß, milde, angenehme Säure.

Rosé feinherb zum Essen

Dieser Roséwein paßt als eleganter Begleiter zum Essen ebenso gut wie “just for fun” zum Dabei-sitzen-bleiben für gemütliche Abende nicht nur auf der Terrasse.

Genießen Sie Rosé feinherb gut gekühlt – ein idealer “Terrassenwein”.

Lagen der Schwarzrieslinge im Weingut Fuchs

Beiderseits der rheinhessisch-pfälzischen Grenze bauen wir den Schwarzriesling in frühen, besonders warmen Lagen an: auf der Niederflörsheimer Steig in Rheinhessen und im Einselthumer Klosterstück in der Pfalz findet die Rebsorte Standorte, die ihre volle Reife ermöglichen.

Wissenswertes zur Rebsorte

Herkunft des Schwarzrieslings

Die Vorfahren des Schwarzrieslings stammen aus Burgund – er wird für die Ursorte der Burgunderfamilie gehalten, zu auch Chardonnay, Weißburgunder, Grauburgunder und Spätburgunder gehören.

Die eher selten gebrauchte deutsche Bezeichnung “Müllerrebe”, unter der die Weine in der deutschen Weinbaukartei geführt werden, kommt von der feinen Behaarung von Blättern und Triebspitzen, die wie mit Mehl bestäubt aussehen.

In der Champagne ist der Schwarzriesling unter seinem französischen Namen Pinot Meunier mit 50% die meistangebaute Rebsorte.

Eigenschaften der Rebsorte

In Rheinhessen und Pfalz gehört der Schwarzriesling zu den eher selten angebauten Sorten. Ein wenig bekannter als in unserer Region ist er in Württemberg, aber auch dort gehört er nicht zu den häufig kultivierten Rebsorten.

Der Schwarzriesling hat hohe Standort- und Klimaansprüche. Er liebt unsere kräftigen, tiefgründigen Löß-Lehm-Böden. Die empfindliche Rebsorte benötigt eine lange Vegetationsperiode; das milde Klima unserer Region sagt ihr daher besonders zu läßt sie trotz ihrer späten Reife voll ausreifen.

Ein großer Vorteil des Schwarzrieslings ist seine relativ geringe Frostempfindlichkeit. Gute Holzreife läßt ihn auch kalte Winter gut verkraften, sein später Austrieb macht ihn auch nur wenig spätfrostgefährdet.

Schwarzriesling ist keinesfalls ein Massenträger, die Erntemengen liegen selbst in fruchtbaren Jahren mit langem, warmem Herbst allenfalls im mittleren Bereich. Die dichtbeerigen, mittelgroßen Trauben des Schwarzriesling tragen kleine Beeren, deren Fruchtfleisch und Saft hell bleiben, während die Schalen sehr dunkel blauschwarz gefärbt sind.

Die Rebsorte gehört zusammen mit dem Riesling zu den am spätesten geernteten Trauben eines jeden Jahrgangs.

Weingut Fuchs · 1626
67592 Flörsheim-Dalsheim
Tel. 06243-213 · Fax 6116
AGB · Copyright · Datenschutz · Kontakt · Impressum · Social Media  
. .