Rotweine und Rotweintrauben

Rotwein – Feuer im Glas
Von “knochentrocken” bis süß

Auf fast der Hälfte unserer Flächen gedeihen Rotweinreben. Sie erfordern unsere besondere Aufmerksamkeit im Anbau und Ausbau. Nur vollreife Trauben werden geerntet – die Grundvoraussetzung für harmonische, samtige Rotweine mit Charakter.

Neben den klassischen Rebsorten wie Portugieser, Spätburgunder oder Schwarzriesling bauen wir einige interessante Neuzüchtungen an, deren beliebteste der Dornfelder ist.

Trockener Rotwein – genußvoller Essensbegleiter

Die trockenen Roten eignen sich besonders gut als Begleiter zum Essen. Sie harmonieren mit Braten- und Wildgerichten, Geräuchertem und mediterraner Küche ebenso wie mit Käse, Schinken oder zum kalten Abendessen.

Treffen Sie Ihre Wahl: Dunkelfelder, Schwarzriesling, Spätburgunder, Dornfelder, Cabernet Dorsa … wir beraten Sie gerne bei der Auswahl.

Neben den sortenreinen trockenen Rotweinen stellen wir verschiedene Rotwein-Cuvées zusammen, in der die Weine geschmacksorientiert komponiert werden.

Lieblicher + süßer Rotwein – Geheimtip für Leckermäulchen

Mancher “Kenner” lehnt aus Prinzip den Genuß lieblicher Rotweine ab – und ahnt nicht, welch köstlichen Geschmack er sich versagt.

Süße Rote sind ein besonderer Genuß zu kräftigem Essen, zum gemütlichen Beisammensein und zum Verwöhnen.

Als “Seelentröster” und abendliches Entspannungsmittel sind die süßen Roten mindestens ebenso wirksam wie Schokolade …

Unsere süßen Rotweine keltern wir aus Dornfelder, Dunkelfelder und Spätburgunder.

Edelsüßer Rotwein – Dessertwein mit Power

Edelsüße rote Dessertweine haben Seltenheitswert, denn um einen solchen Wein zu ernten, müssen alle (!) Faktoren 100%ig stimmen.

Die notwendige hohe Reife können nur wenige Rotweinrebsorten erreichen. Zudem müssen die Trauben bei der Ernte kerngesund sein. Im Gegensatz zu den Trauben, aus denen edelsüße Weißweine gekeltert werden, darf bei den roten Trauben keinerlei Edelfäulnis einsetzen, denn sie würde die Farbe der Rotweine verderben.

Stattdessen müssen die Trauben rosinenartig eintrocknen, sodaß in den Beeren eine natürliche Konzentration der Inhaltsstoffe entsteht.

2016: Ein neuer, üppiger Rotwein zum Dessert

Der Jahrgang 2016 hat uns erfreulicherweise wieder einen “dicken Roten” beschert.

Fuchs Extra Cabernet Dorsa + Regent präsentiert sich tiefdunkelrot und fruchtig. Die üppige Süße des Weines unterstreicht die vollmundige Aromatik.

Raritäten für Rotwein-Liebhaber

Rebsorten-Raritäten gehören zu unseren weinbaulichen Leidenschaften. In unserem Rotweinsortiment finden Sie einige ungewöhnliche, geschmacklich besonders reizvolle Sorten. Kosten Sie

Wissenswertes für Interessierte

Trinktemperatur für Rotwein

“Zimmertemperatur” wird häufig als optimale Temperatur zum Genuß von Rotweinen angegeben – leider ohne dabei zu berücksichtigen, daß die Heizgewohnheiten sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert haben.

Bei ca. 16–18 Grad Celsius entfalten Rotweine ihre Aromatik am besten, bei 22 Grad Zimmertemperatur ist ein Rotwein deutlich zu warm! Süße Rotweine vertragen auch leichte Kühlung.

Ausschlaggebend für die richtige Trinktemperatur ist Ihr persönlicher Geschmack!

Farbausbildung der Rotwein-Rebsorten –
von klarem Rubinrot bis “vino tinto”

Dunkelfelder Rotwein Traube

Dunkelfelder-Traube
eine besonders farbintensive Sorte

Rotwein-Rebsorten unterscheiden sich – Sie kennen das Prinzip von Süßkirschen – nicht nur geschmacklich sehr voneinander, sondern auch durch die Intensität der Farbbildung in der Frucht:

Helles Fruchtfleisch – rubinrote Weine

Die Beeren von Portugieser, Schwarzriesling (Pinot Meunier), Spätburgunder (Pinot Noir) und Cabernet Dorsa haben dunkelblaue Schalen und helles Fruchtfleisch mit hellem Saft.

Die Farbe der Rotweine aus diesen Rebsorten ist in der Regel ein leuchtendes Rubinrot.

Dunkles Fruchtfleisch – tiefdunkle Rote

Bei Dornfelder, Dunkelfelder, Regent und Cabernet Mitos sind nicht nur die Schalen der Beeren, sondern auch das Fruchtfleisch tiefdunkelrot gefärbt.

Diese Trauben werden auch Färbertrauben genannt. Ihr Saft ist äußerst farbintensiv und – sein einziger Nachteil! – hinterläßt auf weißen Tischtüchern und Hemden gerne bläuliche Flecken, die kaum mehr zu entfernen sind.

Die Rotweine dieser Rebsorten zeigen eine besonders kräftige, tiefdunkle, fast schwarz anmutende Farbe und sind kaum durchsichtig.

Rotweinbereitung – eine hohe Kunst

Die Rotweinbereitung ist in zwei sehr unterschiedlichen Verfahren möglich, über deren Vor- und Nachteile sich Fachleute immer wieder streiten.

Insbesondere bei den Rotwein-Rebsorten mit hellem Fruchtfleisch und -saft (siehe oben) ist es notwendig, die Farbkraft der Schalen mit in den Wein einzubringen. Keltert man die Trauben dieser hellfrüchtigen Sorten direkt nach der Ernte, entstehen aus ihnen Roséweine von sehr schöner Farbe.

Der nächstliegende Gedanke, mit sehr hohem Druck zu keltern, um auch die Farbstoffe der Beerenschalen mit auszupressen, ist leider für die Praxis ungeeignet. Kelterung mit starkem Druck würde zwar die gewünschte intensivere Färbung liefern, gleichzeitig aber die Kerne der Trauben verletzen und dadurch unerwünschte Bitterstoffe und sogar einen Anteil Traubenkernöl in den Wein bringen.

Maischegärung,
die klassische Art der Rotweinbereitung

Bei diesem Verfahren werden die Rotweintrauben zunächst zur Maische gemahlen, sodaß ein “Brei” aus Schalen, Kernen und Most entsteht.

In speziellen Maischetanks wird nur die Maische vergoren; der Gärvorgang dauert je nach Temperatur und anderen Bedingungen etwa eine bis vier Wochen. Durch die Gärung verändern sich die natürlichen Zucker der Trauben – Traubenzucker und Fruchtzucker – zu Alkohol, der die in den Beerenschalen enthaltenen Farbstoffe löst. Erst wenn die Maische durchgegoren ist, wird sie gekeltert.

Vorteil der Maischegärung ist der höhere Gerbstoffanteil der Rotweine, der allerdings von manchen Genießern als rauh empfunden und abgelehnt wird. Auch der Eintrag von Bitterstoffen ist ein bei der Maischegärung häufiger, unerwünschter Nebeneffekt.

Maischeerwärmung,
das Verfahren für besonders fruchtige Rotweine

Auch bei dieser Art der Rotweinbereitung werden die Trauben zuerst zu Maische gemahlen, die dann leicht erwärmt wird, um die Farbstoffe aus den Beerenschalen zu lösen. Die Maische wird noch warm gekeltert, der Most wird danach sofort abgekühlt, um die Gärung langsam und kontrolliert ablaufen zu lassen.

Wir ziehen das – wenn auch technisch sehr aufwendige – Verfahren der Maischeerwärmung der Maischegärung vor, da wir großen Wert auf besonders fruchtige Rotweine ohne Bittertöne legen.

Weingut Fuchs · 1626
67592 Flörsheim-Dalsheim
Tel. 06243-213 · Fax 6116
. .