Pfirsich Redhaven

Pfirsich Redhaven

Pfirsich Redhaven

Frische, sonnenreife Pfirsiche aus dem eigenen Garten – wer einmal das Vergnügen hatte, solche Genüsse zu ernten, will diese nie mehr missen.

Wen wundert es also, daß es im Fuchs’schen Garten verschiedene Sorten dieser köstlichen Früchte gibt.

Geschmack des Pfirsichs “Redhaven”

Früchte des Pfirsichs Redhaven

Früchte des Pfirsichs Redhaven

“Redhaven” liefert alles, was der Obstliebhaber sich von einem Pfirsich wünscht: dicke, saftig-süße und vor allem sehr aromatische Früchte.

Das Fruchtfleisch dieser wunderbaren Pfirsichsorte ist kräftig gelb, die Schale leuchtend rot. Sie ist ein wenig fest, stört aber keineswegs den Genuß. Zudem läßt sich der Kern leicht aus der Frucht lösen.

Die Reifezeit wird meist mit Ende Juli/Anfang August angegeben; dieses Jahr war die Ernte besonders früh und zog sich bei uns von Anfang Juli bis fast zum Ende des Monats hin.

Pfirsich “Redhaven” im Garten

Wie alle Pfirsichbäume möchte auch Redhaven einen warmen, geschützten Platz. Im Weinbauklima gedeihen die Früchte normalerweise gut. Spätfrostlagen und besonders kalte Standorte sind aber selbst in unserer Region nicht für sie geeignet.

Unseren “Redhaven” – ein Halbstamm – habe ich 2011 gepflanzt. 2013 hatte er einige wenige, kleine Früchte. Dieses Jahr waren es einige mehr, von denen die meisten mindestens faustgroß waren.

Die Früchte reifen stark folgernd. Dies empfinde ich als sehr vorteilhaft, weil nicht alle Früchte auf einmal reifen, und die Erntezeit sich über 2–3 Wochen erstreckt. Während der Reifezeit kontrolliere ich täglich, indem ich vorsichtig fühle, welche Früchte weich und damit eßreif sind.

Grundsätzlich brauchen Pfirsichbäume einen deutlichen Rückschnitt im zeitigen Frühjahr, damit sie nicht verkahlen und guten Fruchtansatz bilden. Noch vor dem Austrieb ist mehrmaliger Pflanzenschutz zur Vorbeugung gegen die Kräuselkrankheit, eine Pilzerkrankung des Pfirsichs, notwendig.

Pfirsich “Redhaven” genießen

Frisch geerntet, vom Baum in den Mund, schmecken uns Pfirsiche am besten. Ich schneide als Vor- oder Nachspeise gerne einen Teller voll auf, die dann einfach weggenascht werden.

Unverletzte Früchte halten sich gut einige Tage im Kühlschrank. Man sollte hier aber kontrollieren, daß sich keine faulen Stellen bilden. Am besten lagern sie flach ausgebreitet.

Selbstverständlich sind die köstlichen Früchte auch für Kuchenbelag, z.B. frisch auf Biskuitböden, geeignet. Sie liefern feine Marmelade und eignen sich zum Einkochen, als Beigabe zum Rumtopf und für leckere Pfirsichbowle.

Fazit

Wer nur für einen Pfirsichbaum im Garten Platz hat, sollte Redhaven auf jeden Fall in die engere Wahl ziehen.