Straßenbau

Straßensanierung direkt vorm Hoftor

Straßensanierung direkt vorm Hoftor

Draußen rumpelt und brummt es – drinnen hat man das Gefühl, die Erde bebt. Wände und Fenster vibrieren, denn vor der Haustür wird mit schwerem Gerät fleißig gearbeitet.

Straßensanierung im Dalsheimer Ortskern

Schon seit etlichen Monaten gibt es im Dalsheimer Ortskern ständig Umleitungen – für nicht-Eingesessene ist es teilweise recht schwierig, zum Ziel zu gelangen, da es nur zwei autogeeignete Durchschlupfe durch die Fleckenmauer gibt.

Grund ist, daß die Straßen – oder besser, Gassen – im Ortskern saniert und bei der Gelegenheit mit Pflaster statt Asphalt optisch verschönert werden.

Straßenbau direkt vorm Hoftor

Nach wochenlangen Bauarbeiten in der Burggasse, was uns dank der Tatsache, daß sich unser Hoftor um die Ecke in der Schloßgasse befindet, nicht weiter beeinträchtigt hat, haben sich die baulichen Aktivitäten nun direkt vor unseren Einfahrtsbereich verlagert.

Heute in der Früh bot der Blick aus dem Hoftor eine ganz ungewohnte Aussicht: ein großer Bagger begann, die Asphaltdecke auf- und abzureißen und den Unterbau auszubaggern. Innerhalb kürzester Zeit klaffte vor unserer Einfahr ein etwa halbmetertiefer Abgrund.

Kurz bevor es losging, konnten wir noch schnell ein Fahrzeug nach draußen umparken, damit wir später am Vormittag nicht gänzlich ohne Fahrmöglichkeit waren.

Kooperative Bautruppe

Die fleißige Bautruppe der Kirchheimbolandener Firma Tas & Balci ist ausgesprochen nett und kooperativ. Um den Betrieb bei uns, wo täglich Lieferungen eingehen bzw. abgeholt werden, und wo besonders jetzt, mitten in der Erntezeit, Trauben mit Traktor und Anhänger in den Hof gefahren werden müssen, möglichst wenig zu unterbrechen, wurde die Schloßgasse vom hinteren (Sackgassen-)Ende angegangen, und die Bautruppe arbeitete sich zunächst bis an die Ecke unserer Einfahrt vor.

In einer Hauruckaktion ist heute nun das Stück unmittelbar vor der Einfahrt dran, aber der am Morgen entstandene, für Fahrzeuge unüberwindliche Graben wurde sofort nach dem Ausbaggern wieder mit Schotter verfüllt und wird – daher die Vibrationen im ganzen Haus – gerade wieder verdichtet.

Wenn alles weiter so flott läuft, können wir wie geplant später noch Riesling und Scheurebe lesen.

Dank an die kooperative Bautruppe!