Obstsalat

Obstsalat

Obstsalat

Je ekliger und fieser das Wetter draußen ist – heute ist es stürmisch, und es regnet immer wieder – desto mehr entwickele ich Lust auf etwas Gutes, Frisches und Süßes auf dem Tisch.

Anscheinend schreit der Körper um diese Jahreszeit nach Vitaminen, denn für mich heißt die Antwort auf diese Gelüste, wieder einmal eine Schüssel voll Obstsalat zu machen.

Obstsalat ist viiiiieeel Arbeit?!

Während ich kaum jemanden kenne, der/die nicht gerne Obstsalat ißt, finde ich es höchst erstaunlich, wieviele Zeitgenossen ganz verwundert “Obstsalat?” nachfragen, als wäre ein solcher eine kulinarische Meisterleistung und mit gigantischem Aufwand verbunden.

Grundmischung Obstsalat

Wirklich viel Arbeit ist so ein frischer Obstsalat keineswegs, wenn man ein paar Grundzutaten daheim hat. Unverzichtbar sind bei uns

  • Äpfel
  • Apfelsinen
  • Bananen.

Je zwei Stück davon – die Äpfel brauchen nur gewaschen und nicht geschält zu werden – in kleine Stücke geschnippelt, alles gut gemischt, und schon hat man einen leckeren Obstsalat.

Weitere Zutaten für den Obstsalat

Es gibt fast kein Obst, das nicht in den Obstsalat hinein darf, sofern es denn frisch und reif ist. Auch Dosenobst und Tiefkühlware sind der geschmacklichen Erweiterung höchst zuträglich.

Eine Handvoll Rosinen motzt die Grundmischung schon deutlich auf; auch ein paar gehackte Walnüsse oder Mandeln machen sich gut darin.

Regelmäßig verwende ich etwa die Hälfte einer kleinen Dose Ananasstücke, von der auch ein oder zwei Löffel Saft mit hinein dürfen. Den Rest der Ananas bewahre ich in einer geschlossenen Glasschüssel im Kühlschrank für die alsbald wieder folgende nächste Obstsalatrunde auf.

Außerdem plündere ich für den Obstsalat gerne meine gefrorenen Beerenvorräte und gebe jeweils eine Handvoll Himbeeren und Brombeeren zu. Alternativ gibt es Tiefkühlbeeren recht preisgünstig im Lebensmittelhandel. Lediglich gefrorene Erdbeeren schmecken uns nicht, da sie sich durch die Tiefkühlung geschmacklich sehr verändern und außerdem auch noch matschig werden.

Birnen und Honigmelonen sind weitere geeignete Zutaten. Bei beiden sollte man nur reife Früchte verwenden: reife Birnen sind weich und schmelzend im Fruchtfleisch; Honigmelonen duften am Blütenansatz, und ihr Fruchtfleisch ist bei Vollreife eher gelblich als grünlich und sehr saftig.

Kiwis schmecken ebenfalls gut im Salat: weiche Früchte einfach schälen und in Würfel schneiden.

Obstsalat abschmecken

Wem der Obstsalat nicht süß genug ist, kann ihn mit Honig, Birnendicksaft oder Vanillezucker süßen. Etwas Säure liefert ein Schuß Verjus. Auch ein Spritzer Alkoholisches – vom Weinbrand bis zum Obstler – dient der weiteren Verfeinerung.

Obstsalat genießen

Eigentlich ist ein Obstsalat als Nachtisch ein “stand-alone”; er braucht keine weiteren Beigaben. Wer noch eine Zugabe braucht, serviert dazu Schlagsahne oder Vanillesauce. Außerdem schmeckt er natürlich lecker zu Vanilleeis oder Vanillepudding, Grießbrei, Milchreis …

Obstsalat-Quiz

Wenn Kinder am Tisch sitzen, spielen wir regelmäßig das Obstsalat-Quiz. Ich gebe dann nur bekannt, wieviele Sorten Obst ich verwendet habe. Fragen Sie einmal in die Runde am Tisch, was wohl im Obstsalat alles drin ist. 🙂