Histaminfreier Wein?

Wer von Histaminintoleranz geplagt ist, bekommt oft die Empfehlung, nur “histaminarme” oder “histaminfreie” Lebensmittel und Getränke zu sich zu nehmen.

Hier stellt sich dem gegen Histamine empfindlichen Weinliebhaber die Frage, ob er/sie auf den Genuß von Wein – wie es viele Ärzte empfehlen – gänzlich verzichten muß, oder ob es auch histaminfreie Weine gibt.

Wann ist ein Wein histaminfrei oder histaminarm?

Die vom Weingesetz vorgeschriebene Analyse für die Qualitätsweinprüfung umfaßt keine Analyse auf den Histamingehalt eines Weines. Für die Begriffe “histaminfrei” und “histaminarm” gibt es leider keine konkrete gesetzliche Regelung und keine konkrete Mengenangabe – im Gegenteil – auch bei noch so geringem Histamingehalt darf Wein laut einer EU-Verordnung grundsätzlich nicht “histaminfrei” genannt werden.

Spezialanalyse auf Histamingehalt

Für folgende Weine liegen uns aktuelle Spezial-Analysen des Histamingehalts vor:

Chardonnay trocken, Histamingehalt unter 0,1mg/l

Histamingeprüfte Weißweine

Sauvignon Blanc Weißwein trocken, Histamingehalt unter 0,1 mg/l

Histamingeprüfte Roséweine

Fuchs Extra Barrique Rotwein trocken, Histamingehalt unter 0,1 mg/l

Histamingeprüfte Rotweine

Spätburgunder Rotwein trocken, Histamingehalt unter 0,1 mg/l Scheurebe Sekt trocken, Histamingehalt unter 0,1 mg/l

Histamingeprüfter Sekt

Alkoholfreier Sekt Versecco medium, Histamingehalt unter 0,1 mg/l

Versecco – histaminfrei + alkoholfrei
prickelnd wie Sekt, vegan

Histaminfreier Verjus – saurer Traubensaft
fruchtig-aromatische Alternative zu Essig und Zitrone – vegan

Geschmack von histamingeprüften Weinen

Der Geschmack eines Weines ist von vielen unterschiedlichen Faktoren wie zum Beispiel der Reife der Trauben, der Verarbeitung im Keller und der sich daraus ergebenden Aromatik, Süße und Säure und deren Zusammenspiel abhängig.

Der Erfolg unserer Weine – darunter etliche histamingeprüfte – bei internationalen Weinwettbewerben zeigt eindeutig, daß das “Fehlen” von Histamin bei unseren Weinen für deren Geschmack völlig unerheblich ist.

Woher kommen Histamine im Wein

Der Histamingehalt eines Weines hängt von sehr vielen Faktoren ab, darunter beispielsweise die Qualität des Leseguts und die Verarbeitung im Keller. Nur wenn alle Faktoren stimmen, gelingt es, daß ein Wein kein oder nur eine sehr geringe Menge Histamin entwickelt.

Leider ist es daher nicht in jedem Jahrgang und bei allen Weinen möglich, ihren Histamingehalt sehr gering zu halten.

Vermeidung statt Entzug von Histamin

Histamingeprüfte Weine aus unserem Keller – bei anderen Winzern mag dies möglicherweise anders gehandhabt werden – wurden nach dem Prinzip vinifiziert, die Bildung von Histamin von vornherein zu vermeiden.

Das bedeutet: nur Trauben, die bei der Lese kein Histamin mitbringen, vergären zu diesen Weinen. Bei der Gärung und der weiteren Reife im Keller setzen wir alles daran, die Bildung von Histaminen zu verhindern.

Weine, die bedingt durch ihre Trauben Histamine enthalten oder sie bei ihrer Entwicklung im Keller auf natürliche Weise gebildet haben, belassen wir unverändert. Sie sind für Genießer mit Histaminintoleranz nicht geeignet.

Weingenuß trotz Histaminintoleranz

In vielen Gesprächen mit Betroffenen haben wir erfahren, welch extrem unterschiedliche Symptome bei Histaminintoleranz auftreten können. Wir legen Ihnen daher nahe, sich beim Genuß unserer histamingeprüften Weine sehr vorsichtig heranzutasten, ob und in welcher Menge Sie die Weine problemlos genießen können.

Weingut Fuchs · 1626
67592 Flörsheim-Dalsheim
Tel. 06243-213 · Fax 6116
AGB · Copyright · Datenschutz · Kontakt · Impressum · Social Media  
. .